Monthly Archives: May 2011

BSB³ des KvFG Schulteichs (ROM)

Der BSB³ heißt Biologischer Sauerstoff Bedarf und zeigt wie viel Sauerstoff von den natürlich im Gewässer enthaltenen Mikroben in 3 Tagen verbraucht wird.

Unser BSB³ Wert beträgt 3,1 mg/l.                                                                                                  Der natürliche Sauerstoffgehalt des Gewässers beträgt 4,7 mg/l.

 

Anleitung zur Messung des Umrisses und der Tiefe (ROM)

Zuerst sollten wir uns überlegen, wie wir das Biotop vermessen und welche Materialien wir verwenden wollen:

Umriss:

Materialien: Schnur, Maßband, 2 Stifte, Kompass, Schreibzeug.

Anleitung: Wir spannten zuerst auf einer Seite des Biotops unsere Schnur zwischen den zwei Stiften. Ein Mitglied der Gruppe stellte sich auf die Seite mit der Schnur, ein anderer auf die gegenüberliegende Seite. Nun spannten wir das Maßband von der Schnur zur anderen Seite und maßen von der Schnur zum ersten Ufer und dann vom ersten Ufer zum zweiten Ufer, diese Werte notierten wir. Wir maßen immer in 1 m Abständen. Bei der Messung der Ufer lag die Genauigkeit bei 10 cm. Die Werte übertrugen wir zuerst auf Millimeterpapier, dann auf Weißes Papier mit Nordung.

 

Tiefe:

Materialien: Messlatte, Anglerhose, Maßband.

Anleitung: Wir haben zuerst 4 Punkte, an der Schnur, an der wir schon den Umriss gemessen haben ausgewählt, diese lagen an der Südseite des Biotops. Von diesen Punkten aus maßen wir dann die Tiefe indem wir ein Gruppenmitglied mit der Anglerhose und einem Maßstab ausrüsteten. Die Messabstände betrugen einen Meter. Die Messabstände lasen wir ab, indem wir das Maßband im rechten Winkel zur Messlinie über das Biotop legten. Die gemessenen Tiefenwerte übertrugen wir dann als Tiefenprofile auf das Millimeterpapier.

Messungen zur Wasserqualität des KvFG Schulteiches von Gruppe “Lurchi”

Alle Messungen fanden am 13.4.2011 zwischen 9.50 Uhr und 11.25 Uhr bei einer  Wassertemperatur von 10°C statt. Wetterverhältnisse: Bewölkt.
Die Ergebnisse werden hier aufgeführt:
Die Benotungen entnahmen wir einer Tabelle zur Wasserqualität – physikalische und chemische Parameter zur ökologischen Gewässergütebewertung, aus Band 64 der Schriftenreihe der Vereinigung Deutscher Gewässeerschutz.

ph Wert:

1) ph 7     2) ph 7     Mittelwert: ph 7


Dies entspricht im Notensystem von 1-5: 1 sehr gut/ nicht belastet

Phosphatgehalt:

1) 0,5 mg/l     2) 0,5 mg/l     Mittelwert: 0,5 mg/l

Dies entspricht im Notensystem von 1-5: 2 gut/ wenig belastet

Ammoniumgehalt:

1) 0,05 mg/l     2) ≤0,05 mg/l Mittelwert: ≤0,05 mg/l

Dies entspricht im Notensystem von 1-5: 2 gut/ wenig belastet

Nitritgehalt:

1) 0,02 mg/l   2) ≤0,02 mg/l   Mittelwert: ≤0,02 mg/l

Dies entspricht im Notensystem von 1-5: 2 gut/ wenig belastet

Nitratgehalt:

1) 25 mg/l     2) 25 mg/l    Mittelwert: 25 mg/l

Dies entspricht im Notensystem von 1-5: 5 schlecht/ übermäßig belastet

Sauerstoffgehalt:

1) 6 mg/l      2) 5,8 mg/l Mittelwert: 5,9 mg/l

Ergebnis der chemischen Analyse: Insgesamt hat unser Schulteich also nur einen überhöhten Nitratgehalt und sonst sehr gute Werte. Den erhöhten Nitratgehalt kann man sich anhand des Zeitpunktes, an dem gemessen wurde erklären. Denn im Stickstoffkreislauf werden von außen eingebrachte stickstoffhaltige Eweiße (aus Blättern der Bäume oder Fäkalien der Tiere) von Bakterien zersetzt. So werden die Eiweiße zu Ammonium, dann zu hochgiftigem Nitrit und schließlich zu Nitrat verarbeitet. Das Nitrat wird dann gewöhnlich wieder von Pflanzen am Uferrand als Dünger aufgenommen. Doch im April hat sich die Vegetation noch nicht ausreichend vom Winter erholt. Die Bäume haben erst wenige Blätter und somit noch nicht genug Fläche für den Stoffwechsel und auch keinen Bedarf an Nitrat. Später im Jahr wäre also zu erwarten, dass das Nitrat von den Pflanzen aufgenommen wird und der Gehalt im Wasser sinkt.

Strukturgüte von Gruppe “Lurchi”

Bestimmung der Strukturgüte nach “Gewässerstruktur und Gewässerumfeld” (“Schriftreihe der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz, Band 64”)

1. Nutzung der Aue: Wie wird die Aue im überschaubaren Umfeld des Gewässers überwiegend genutzt?

-> kleinere Äcker, Weiden oder Gärten  Note:3

2. Gewässerrandstreifen: Gibt es einen naturbelassenen Gewässerrandstreifen?

-> ca. 2-5 Meter  Note:3

3. Uferbewuchs: In welchen Ausmaßen ist eine standorttypische Ufervegetation vorhanden?

-> lückiger Erlen- und Weidensaum mit Krautflur  Note:3

4. Uferstruktur: Wie ist das Ufer beschaffen?

-> Keine festgelegten Uferlinien, Gewässer kann sich ungehindert in die Breite ausdehnen.  Note:1

5. Tiefenvarianz: Wie groß ist die Varianz von tiefen und flacheren Gewässerbereichen?

-> zwischen groß und mäßig  Note:2

6. Gewässersohle: Wie ist die Gewässersohle beschaffen?

-> über größere Strecken verschlammt  Note:4

Die Gesamtnote unseres Gewässers ist 2,7. Also ist die Gewässerstrukturgüte “mäßig”.

Bilder zur Strukturgüte:

Nutzung der Aue: Uferbewuchs

Gewässerrandstreifen

 

 

 

BSB³ des KvFG Schulteiches von Gruppe “Lurchi”

Erklärung: Der BSB³ ist der Biologische Sauerstoffbedarf aller Kleinstlebewesen (z. B. Pantoffeltierchen oder Bakterien) im Wasser in 3 Tagen. Man ermittelt ihn, indem man in einer mit Sauerstoff angereicherten Wasserprobe den Sauerstoffgehalt misst. Nachdem das Wasser drei Tage unter Luft- und Lichtabschluss und bei gleichbleibender Temperatur gelagert wurde, wird noch einmal der Sauerstoffgehalt gemessen. Der BSB³ ist die Differenz zwischen dem ersten und dem zweiten Wert.

Die Wasserprobe wurde am 13.4.2011 zwischen  9.50 Uhr und 11.25 Uhr entnommen. Die Wassertemperatur betrug 10°C. Wetterverhältnisse: Bewölkt.

Messung nach Anreicherung der Wasserprobe mit Sauerstoff:

4,1 mg/l

Messung nach drei Tagen in einem dunklen Schrank unter Sauerstoffabschluss:

0,6 mg/l

BSB³ (biologischer Sauerstoffbedarf in drei Tagen):

3,5 mg/l

Ergebnis: Dies ist ein sehr schlechter BSB³- Wert, was bedeutet, dass das Gewässer mäßig, bis kritisch belastet ist.

Daten zur Gewässervermessung des KvFG Schulteiches von Gruppe “Lurchi”

Hier sind noch weitere interessante Daten zur Gewässervermessung des KvFG- Schulteiches, zusätzlich zur Umrisskarte:

Max. Länge: 25,8 m (abgelesen von der Umrisskarte auf Millimeterpapier.)

Max. Breite: 9 m (abgelesen von der Umrisskarte auf Millimeterpapier.)

Max. Tiefe: 1,4 m (tiefster Messpunkt, der 140 gemessenen Tiefenpunkte.)

Durschnittstiefe: 0,33 m (errechnet aus den 140 gemessenen Tiefenpunkten.)

Wasseroberfläche: 140 m² (aus Karte auf Millimeterpapier abgelesen (nicht genau).)

Wasservolumen: 46,2 m³ = 46.200l (aus Durchschnittstiefe und Wasseroberfläche errechnet (nicht genau).)

Sichttiefe: ca. 90 cm (weiße Scheibe an einem Seil ins Wasser gelassen und mit Meterstab gemessen, ab welcher Tiefe sie nicht mehr klar vom Bodengrund zu unterscheiden ist.)

 

Umrissvermessung von Gruppe “Lurchi”

Um die Umrissdaten zu ermitteln und zu veröffentlichen haben wir den Teich wie folgt vermessen.

Wir spannten uns ein Seil, an dem im Abstand von 1 Meter Markierungen angebracht waren, zwischen zwei Bäumen prallel zum Teich. Wir bestimmten in welche Himmelsrichtung es ausgerichtet war, um unsere Karten zu norden. Nun überprüften wir mit einem großen Geodreieck den rechten Winkel zum gespannten Seil und legten das Maßband an. Nun maßen wir mit dem Maßband den Abstand zum näherliegenden und dann zum weiter entfernteren Ufer. Wir schrieben alle Rohdaten auf und erstellten daraus eine Karte. Wir zeichneten das gespannte Seil ein und übertrugen die Messwerte.

BSB⁵ des KvFG Schulteiches von Gruppe “Lurchi”

Erklärung: Der BSB⁵ ist der Biologische Sauerstoffbedarf aller Kleinstlebewesen (z.B Bakterien) im Wasser in fünf Tagen. Man ermittelt ihn indem man im mit Sauerstoff angereicherten Wasser den Sauerstoffgehalt misst und dann, nachdem das Wasser fünf Tage unter Luft- und Lichtabschluss und bei gleichbleibender Temperatur gelagert wurde, noch einmal den Sauerstoffgehalt misst. Der BSB⁵ ist die Differenz zwischen dem ersten und dem zweiten Wert.

Unsere BSB5-Werte:

  • Meßwert1 (4.05.2011): 6,3 mg/l O²
  • Meßwert2 (9.05.2011): 0 mg/l O²
  • BSB⁵: 6,3 mg/l O² Verbrauch

Unsere Messung ist nicht sehr aussagekräftig, da die zweite Messung 0 mg/l O² ergeben hat. Somit hätten die Kleinstlebewesen auch noch mehr Sauerstoff verbrauchen können, konnten das aber nicht, da keiner mehr vorhanden war.

Deutung:

Dieser BSB⁵ ist kein sehr guter Wert, da der hohe Wert betdeutet, dass viele Bakterien in unserem Gewässer leben, was bedeutet, dass das Gewässer stark durch Biomasse verschmutzt ist, die von den Bakterien zersetzt wird.

Tiefenvermessung von Gruppe “Lurchi”

Um die Tiefe des Schulteiches zu ermitteln, haben wir auch die Orientierungslinie aus der Umrissvermessung benutzt.

Von ihr aus haben wir wieder in ein Meter Abständen und im rechten Winkel ein Maßband gespannt das über den Kompletten Teich reichte. An diesem Maßband haben wir dann auch an jedem vollen Meter mir einem Bleilot, aus dem Teich heraus, die Tiefe Ermittelt.

Diese Haben wir dann mittels eines Koordinatensystems, ähnlich wie bei “Schiffe Versenken” festgehalten, wie man in der angefügten Graphik sieht.

Nach diesem System ergaben sich dann 144 Tiefenmessung, was uns erlaubte sogar Tiefenlinien in unsere Karte einzutragen. Außerdem konnten wir sehr viele Tiefenprofile erstellen, wir haben aus praktischen Gründen aber nur 4 graphisch dargestellt.

Anmerkung:

Wir haben die meisten Messwerte auf 10 cm gerundet.

Hier ist die Karte in die wir die Messwerte eingetragen haben und die Tiefenprofile die wir gezeichnet haben: