Stuttgart 21 ein Projekt mit Zukunft?- Nein, lieber eine Zukunft ohne dieses Projekt!

Stuttgart 21 lässt womöglich  Ehen zerbrechen und stellt Freundschaften auf die Probe. Selten wurde so viel über ein Projekt wie dieses diskutiert und sowohl gegen wie mittlerweile auch für dieses demonstriert. Kaum einer in Baden-Württemberg hat keine Meinung, entweder man ist klar dagegen oder klar dafür. Stuttgart 21 spaltet das Volk, doch nicht nur das Volk auch die Politik ist sich (wieder einmal) nicht einig. Aufgrund dessen habe ich mich entschieden über dieses Thema einen Blogartikel zu verfassen, und hierbei  auch meine Meinung über dieses Projekt  zu äußern.  Zunächst die wichtigsten Fakten und Daten, die man zu dem Großprojekt  S21 vor Augen haben sollte:

–          Erster Vorschlag : 1988 von Gerhard Heimerl.

–          Vorstellung in der Öffentlichkeit: 1994

–           Kopfbahnhof Stuttgart soll  zum  unterirdischen Durchgangsbahnhof  werden

–          Neubaustrecke nach Wendlingen

–          Drei neue Bahnhöfe als auch eine neue Stadtbahn- Station sollen entstehen

–          Baubeginn: Februar 2010

–          Geplante Inbetriebnahme:  Dezember 2019

–          Geplante Projektkosten:  ca. 4,1 Milliarden Euro  (Stand: Dezember 2009) Der Bundesrechnungshof schätzte die Kosten auf  ca. 5,3 Milliarden Euro

Stuttgart 21 mindert den momentan vorhandenen Komfort am Stuttgarter Bahnhof.  Denn zurzeit ist es am Stuttgarter Bahnhof möglich auf einer Ebene umzusteigen, der geplante Durchgangsbahnhof bringt Treppen und Aufzüge mit sich, dies könnte vor allem für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger  ein Problem darstellen. Doch nicht nur primär in Bezug auf den Komfort stellt sich S21 als problematisch heraus, sonder es weist auch ein enormes Kostenrisiko auf, was bedeuten könnte, dass es bei S21 zu einer ähnlichen Kostenexplosion wie bei der Hamburger Elbphilharmonie kommen könnte. So geriet das Projekt 1999 bereits aus Kostengründen ins Wanken und aufgrund dessen wurde im Jahr 2000 die Planung vorrübergehend gestoppt. Schenkt man dem Umweltbundesamt Glauben, so wo wird das Projekt mit der neuen Schienenstrecke bis zu 11 Milliarden Euro kosten. Auch die Finanzierung dieses immensen Projekts wirkt scheinbar kaum gesichert, zwar wurde ein Risikotopf von 1,45 Milliarden Euro vereinbart  dieser ist jedoch bei den momentan aktuellen geplanten Projektkosten fast schon ausgeschöpft. Und wenn das Projekt wie zu erwarten den Risikotopf übersteigt, wer trägt dann die Mehrkosten?- Die Bahn hat bereits angekündigt, dass auf die Bahn AG keine weiteren Kosten zukommen dürfen. Also werden die Mehrkosten wohl oder übel am Steuerzahler und rückfolgernd daraus am Volk hängenbleiben. Des Weiteren führt Stuttgart 21 nicht zu einer Verbesserung des Nahverkehrs sondern gar zu einer Verschlechterung. So wird Bahnfahren erneut teurer und die Züge brauchen teilweise sogar länger, dieses Problem betrifft vor allem Pendler. Genau aus diesem Grund ist Volkommen verständlich dass sich eine Mehrheit der Stuttgarter Bürger gegen dieses Projekt auflehnen, so betrifft es doch diese am meisten. Dieser Aspekt bringt mich auch schon direkt zu dem meines Erachtens stärkstem Argument, denn am Schockierendsten finde ich bei dem gesamten Projekt die Missachtung des Volkswillens. So wurde im Oktober 2007 durch ein Aktionsbündnis in Stuttgart ein Bürgerbegehren in die Wege geleitet, mit dem Ziel einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Bereits im November 2007 legte das Bündnis 67. 000 Unterschriften, statt den nötigen 20.000, für einen Bürgerentscheid vor. Trotzdem wird vom Stuttgarter Gemeinderat der gewünschte Bürgerentscheid abgelehnt.  Und das, obwohl der 2004 wiedergewählte Oberbürgermeister Wolfgang Schuster im Wahlkampf angab, sich bei einer eindeutigen Kostenüberschreitung, für die Stadt, für einen Bürgerentscheid einzusetzen. Laut einer Stern – Umfrage vom August 2010, lehnen 67 Prozent der Stuttgarter Bürger das Projekt ab, 30 Prozent sprechen sich für das Projekt aus und 3 Prozent sind unentschlossen. Letzten Endes würde sich der eindeutige Volkeswille  bei einem Bürgerentscheid herausstellen, welcher von einer zwei Drittel Mehrheit der Baden-Württemberger gefordert wird. Ein solcher Volksentscheid ist meines Erachtens längst überfällig, deshalb: Lasst das Volk sprechen!

Author: susdummy

This user grabs all the content of deleted users

2 thoughts on “Stuttgart 21 ein Projekt mit Zukunft?- Nein, lieber eine Zukunft ohne dieses Projekt!”

  1. Ist auch interessant zu hören, dass es für die ICE Strecke nach Wendlingen noch gar keine Baufreigabe gibt ….:)

Comments are closed.