Futter wird kaum angenommen

Aufgrund des anhaltend winterlichen Wetters hätten wir erwartet, dass die Völker ohne Futterreserven das Futter der Notfütterung gut annehmen. Dagegen scheinen sich die Bienen gar nicht dafür zu interessieren. Ob Futterteig zu dieser Jahreszeit so unattraktiv ist? Ob es an der Marke liegt? Welche Gründe könnte sonst geben?

NichtAufgenommen

Das schwächste Volk „Tvidder“, das quasi keine Futterreserven mehr hat, sich aber nicht für das Futter interessiert. Die Kabel stammen von den Temperaturmessungen.

 

4 Gedanken zu „Futter wird kaum angenommen

  1. Woher nehmen Eure Bienen das Wasser, um den Futterteig aufzulösen und zu verdünnen? Ist es nicht besser, zur Notfütterung flüssiges Futter zu geben? Ich nehme an, das Volk ist zu schwach, um den Futterteig „abzubauen“.

  2. Wasser gibt es rundum genug. Dass die Verarbeitung flüssigen Futters einfacher ist, könnte aber ein guter Hinweis auf das Problem sein.

  3. Um Wasser zu holen müssen sie ausfliegen – und bei den Temperaturen ist es ihnen einfach zu kalt dazu.
    Vorschlag: Nimm Gurkengläser, mach Löcher in den Schraubdeckel, fülle Zuckerwasser 3:2 rein und stelle die Gläser mit Deckel nach unten auf die Oberträger. Kleine Holzleisten schaffen 0,5 cm Abstand.
    Suche im Google nach Bilder dazu.

    Zweite Zarge drauf, Deckel drauf. Die Gläser direkt über die Traube.

    Wenn sie wirklich kurz vor dem verhungern sind, spielt die Temperatur bei der du das machst keine Rolle. Sonst nur bei einigen Grad Plus…

  4. Danke für die guten Vorschläge.
    Weit wir das Futter bereits drin hatten, haben wir nur etwas Wasser zugefügt und Schwimmhilfen reingetan. Allerdings haben gerade die schwächeren Völker kaum etwas aufgenommen. Bei einem starken, futterarmen Volk war alles ratzeputz leergeschleckt worden.

Kommentare sind geschlossen.