So spät noch?!?

Obwohl es relativ spät war, haben wir ein paar Weiselzellen gefunden. Das heißt es ist sehr spät im Jahr.

Ansonsten haben wir ganz normal gearbeitet. (Kippkontrolle, Drohnenrahmen)

Pitbull schaft eine fehlende Königin nach und Steppenbiene ist sehr schwach.

Das haben die Bienen aus in einer Woche aus dem Deckelwachs gebaut.

Restliche Drohnenzellen mit Weiselzelle

Honigernte und Schleudern

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir am Dienstag, 20.6., in kleiner Besetzung Honig geerntet. Die Bienenfluchten haben recht gut funktioniert, so dass es nur wenig Bienen zum Abfegen gab und diese sich auch sehr friedlich gegeben haben. Ungleich verteilt, aber wir sind doch froh einige volle Waben ernten zu können.

Am Mittwoch wurden die Waben entdeckelt und der Honig geschleudert: Erstaunlich dunkler Honig, aromatisch und duftend floss aus der Schleuder. Da merkt man, dass wir dieses Jahr kaum Rapshonig erhalten haben: Zuerst war es zu trocken für den Raps, dann zu kalt für die Bienen.

Es wurde den ganzen Nachmittag geschafft und geputzt, so dass wir uns Eispause und Abendessen redlich verdient hatten.

 

 

Königin, Drohnen und etwas Honig

viele Bienen Haufen

Nach Projekten/ Studienfahrt wurde es Zeit endlich wieder nach den Bienen zu schauen. Zum Glück besteht aktuell keine Schwarmstimmung. Aber zwei Völker sind bereits abgeschwärmt und derzeit nur noch schwach auf der Brust. Zwei weitere stehen aber richtig gut da und haben sogar Honig eingetragen 🙂

Im ersten Ableger ist die Königin bereits fleißig am Legen, die beiden folgenden sind noch ohne Eier und Brut. Zum letzten Mal in dieser Saison wurden heute zwei neue Ableger gemacht.

Die Drohnenrähmchen waren aufgrund der langen Zeit „erntereif“, andere bereits teilweise geschlüpft. In zwei Völkern hat sich die Königin gezeigt.

Erntereife Drohnenrähmchen, oben mit Königin.