Königinnen

Keine Königinnen bilden unsere Ableger: Auch im Ableger von letzter Woche haben die Arbeiterinnen keine Königinnenzelle gezogen. Dafür hat Holzschutzgel gleich mehrere Königinnenzellen gebildet. Bei der Kippkontrolle kaum erkennbar, schufen sie – z.T. mitten in den Waben – Weiselzellen, die bereits verdeckelt waren. Frisch gelegte Stifte waren vorhanden, so dass es sich trotz der ungewöhnlichen Position nicht um Nachschaffungszellen handeln kann. Diese Schwarmzellen haben wir genutzt, um den Ableger von letzter Woche damit zu beglücken, sowie zwei neue Ableger zu machen.

KöniginnenzellenHolzschutzgel  An dieser Wabe von Holzschutzgel sind zwei voll ausgebaute und verdeckelte Weiselzellen mitten in der Wabe zu sehen. Links der Ansatz zu einer weiteren Weiselzelle.

Tvidder war weiterhin sehr schwach und wurde aufgelöst bzw. z.T. mit Waldmeister vereint. Unten sieht man die Königin oben mit dem Rest ihres Hofstaates, unten auf der Hand.

KöniginTvidder3 KöniginTvidder2 KöniginTvidder1

Komische Ableger und Kontrolle

Heute, am 15.05.2013, haben wir einen neuen Ableger erstellt.  Bei den Ablegern von letzter Woche ist das Komische, dass es in Ableger 1 sehr viele Stifte gibt und trotzdem keine Königin vorhanden ist. In keinem der beiden Ableger wurde eine Weiselzelle gezogen. In Ableger 2 sind zu dem auch die Larven schwarz geworden, d.h. sie sind kaputt gegangen.

schwarzeLarven  Abgestorbene Larven in einer Ablegerwabe: Warum?

Den Völkern, bis auf die Ableger, geht es ziemlich gut. Zwar sind Tvidder und Waldmeister weiterhin sehr schwach, aber die anderen entwickeln sich. Zum Glück ist dieses Jahr noch kein Volk geschwärmt. Das Wandern mit unseren Völkern in den Raps, wie die letzten 2 Jahre, wurde dieses Jahr auf Grund eines Rapsfeldes ganz in der Nähe unterlassen.

schweresDrohnenrähmchen  Volles Drohnenrähmchen mit verdeckelter Brut und Honig.

 

 

 

 

Ableger

In den sonnigen Stunden brummt es so richtig am Einflugloch: Die Bienen fliegen kräftig. Allerdings hat sich in der vergangenen Woche bei wechselhaftem Wetter nicht so arg viel getan. Vor allem die schwachen Völker sind schwach geblieben und  wir müssten über eine Auflösung nachdenken. Die stärkeren Völker tragen lecker riechenden Honig ein, aber bisher nur in die Randwaben, die Honigräume sind leer.

Zellenvergleich In diesem Drohnenrähmchen bauten die Arbeiterinnen links normale Brutzellen, rechts größere Drohnenbrutzellen. Vergrößert kann man einige Stifte erkennen.

Wegen der mittelmäßigen Volksentwicklung und fehlenden Schwarmstimmung haben wir uns auf zwei neue Ableger beschränkt. Dabei versuchen wir es wieder auf die einfache Art: Zwei Brutwaben mit Stiften in einen Ablegerkasten (der bei uns eine ganz normale Zarge darstellt) und selbst eine Königin nachziehen lassen.

AblegerwabeAblegerwaben ABlegerW

Werden das zwei unserer neuen Völker?

 

 

Entwicklung braucht Zeit

Die Blühphase ist in diesem Frühjahr sehr kompakt, manche Pflanzen sind bereits wieder verblüht. Die Bienenentwicklung kommt da kaum hinterher, unsere Völker sind noch im Aufbau, z.T. für die Jahreszeit deutlich zu klein. So können sie die Blütenpracht kaum zum Nektarsammeln ausnutzen. Die Rapsfelder beginnen seit gestern zu blühen.

Dass es gestern dennoch wichtig war, eine Kontrolle durchzuführen, zeigt das folgende Bild, allerdings musste ich nur bei zwei Völkern die Drohnenrähmchen ausschneiden.

Drohnenrähmchen1