Erste Ableger

Heute haben wir die ersten zwei Ableger gemacht. Dazu haben wir Brut in verschiedenen Stadien in die neuen Kästen eingesetzt und hoffen nun, dass die Bienen aus frischer Brut eine neue Königin ziehen.
Außerdem haben wir zwei Völker um einen Honigraum erweitert, in den die Königin nicht herein kommt und so keine Eier ablegen kann. Das war  dringend nötig, denn die zwei Völker hatten schon alle Rähmchen in den unteren Zargen „in Betrieb“, da sie durch die vielen blühenden Pflanzen sehr viel Nektar sammeln konnten. Heute zählte Tobi z.B. schon 130 Bpm (Bienen pro minute) am Einflugsloch von „Holzschutzgel“. Hoffentlich werden es noch mehr wenn der Raps blüht!!!

Flugbetrieb vor den neuen Ablegern und zwei Völkern mit Honigraum

Kirschblüte – Hochbetrieb

Die Kirsche steht in voller Blüte, sogar der erste Raps blüht auf: Bei unseren Bienen herrscht jetzt Hochbetrieb. Da mussten wir eine sonntägliche Sonderschicht einschieben. Bei allen Völkern haben wir in der zweiten Zarge ein weiteres Drohnenrähmchen eingehängt. Bei Holzschutzgel waren alle Wabengassen gefüllt und sogar in den Randwaben wurde schon Nektar eingetragen, so dass wir einen ersten Honigraum aufgesetzt haben.

Unsere Biene in den Kirschblüten

Kirschbaum in voller Blüte

14.4.2010

Trotz des regnerischen Wetters war bei den Bienen heute Hochbetrieb: bis zu 80 Bienen mit Pollenhöschen pro Minute und Stock. Schließlich haben nun auch die Apfelbäume angefangen zu blühen. Die Entscheidung den Zuckerhonig schon vor zwei Wocher rauszunehmen war also goldrichtig.

Biene auf Apfelblüte

Wegen dem starken Flugbetrieb haben wir nun auch die Fluglochverkleinerer entfernt, die Bienen werden wohl hoffentlich stark genug sein  um ihren Stock auch so zu verteidigen.

Fluglöcher

Außerdem haben wir die ersten Drohnenrähmchen eingesetzt, damit sich die Varroamilben nicht zu sehr ausbreiten.

Beitrag von Nils Wieja

Verunglückter Wachsschmelzer

Aufgrund des Niederschlags  sind in unsere Wachsschmelzer Wasserpfützten entstanden. In unsrem neuen Wachsschmelzer  mussten wir auch noch ein Loch feststellen. Das Wachs ist auch ganzschön daneben gegangen. Nicht wie vorgesehen in den Auffangbehälter. Mit unserem alten Wachsschmelzer sind wir ja ganz zufrieden. Bei diesem war ungefähr die Hälfte des Auffangbhälters gefüllt. Trotz allem haben wir doch ca. 200 Gramm bestes Wachs ausschmelzen können. Hier sieht man unseren alten Sonnen-Wachsschmelzer.

Beitrag von Felix Frößl

Holzschutzgel

Heute  hatten  wir  nicht so gutes  Wetter  wie  sonst. Ich  habe heute in mein Paten-Volk „Holzschutzgel“ geschaut, ob es wieder Brut gibt und ein leeres Drohnen-Rähmchen oben reingehängt, weil die Bienen zwischen den Rähmchen schon Drohnen-Larven aufgezogen haben.  Mein Volk ist mit „Jämes Bond“ das stärkste. Innerhalb von 1 Stunde sind 4280 Bienen mit Pollen reingeflogen!

Drohnenbrut

Heute haben wir bei den Bienen die erste Drohnenbrut entdeckt . Die Brut sieht wie kleine Raupen aus. Die Drohenbrut, die sich zwischen den Rähmchen  befand, mussten wir leider entfernen, damit die Larven nicht zerquetscht werden. Die toten Larven haben wir auf einen Baum gelegt, damit sie die Vögel essen können.

Beitrag von Tobias Kraus

Apfelblüte

Die frühlingshaft warmen Tage haben dazu geführt, dass nach den weniger ergiebigen Frühblühern nun auch die ersten Apfelblüten aufblühen und damit so langsam etwas Tracht zur Verfügung steht. Wir freuen uns, dass die Bienen bereits kräftig am sammeln sind.

Eine unserer Bienen auf den ersten Apfelblüten

SCHÖNES WETTER

Die Sonne scheint wieder und die Temperatur steigt über ZWANZIG GRAD. Immer mehr Blumen blühen. Die Bienen fliegen aus und sammeln wieder Pollen und Nektar. Letzte Woche war das Wetter so wechselhaft, dass die Bienen  deswegen nicht so gut drauf waren wie jetzt. Schon bei leichten Bewegungen wurden sie wild. Zwei Personen aus der Bienen-AG  wurden gestochen, waren aber sehr TAPFER.

Beitrag von Tobias Wütherich


Windiger März

Heute haben wir uns nach langem Überlegen dazu entschieden, trotz der angekündigten Kaltwetterfront einen Großteil des alten Winterfutters aus den Völkern zu entfernen damit wir im Sommer keinen „Zuckerhonig“ ernten.

Da der neue Sonnenwachsschmelzer schon wieder umgekippt war, haben wir ihn sturmfest gemacht und den alten wieder aktiviert.

Wir hoffen nun, dass die Bienen die Kälteperiode gut überstehen und auch die Knospen der Obstbäume nicht erfrieren, sonst könnte es dieses Jahr mit Honig wirklich schlecht aussehen.

Von Nils zum Tag bei den Bienen am 31. März (Ferienbeginn!!)

Frühlingsanfang

17.3.2010

Langsam wird es wieder wärmer und unsere Bienchen fliegen die ersten frühblühenden Blumen an …

… sollten sie, aber da der Sonnenwachsschmelzer bei heftigem Wind umgekippt war (das neue Modell war nicht so der Bringer) haben sie lieber die Honigreste aus den alten Waben gekratzt.

Sonst war soweit alles im grünen Bereich.

Hoffen wir einfach, dass dieses Bienenjahr besser wird als das letzte.

Beitrag von Nils zum Besuch bei den Bienen am 17. März 10