Honig ernten und schleudern

Heute haben wir Honig geerntet. Wir hatten Besuch von einer Referendarin. Sie wurde gestochen. Ein Kind wurde auch gestochen. Danach haben wir den Honig zur Schule gefahren und haben ihn dort geschleudert. Davor haben wir die Deckel abgemacht damit der Honig rausgeht. Wir haben 2 halbe Eimer Honig geerntet. Den Rest müssen wir morgen schleudern.

Wir haben nach Honigwaben gesucht

Ist da Honig drin?Honigwabe in die Schleuder tun……und schleudern!

Zurück!

Die Schönwetterperiode ist eindeutig vorbei: Am Dienstag mussten wir erst Gewitter abwarten bevor wir die Bienenvölker abends wieder auf den Anhänger gepackt haben. Einem Volk haben die Erschütterungen nicht gefallen und die Bienen kamen aus einem Loch im Bodenkasten gequollen. Durch die kühlen Temperaturen haben sie uns aber keinen Ärger gemacht, sondern sich bald wieder ins Innere verzogen, so dass alle Völker nun wieder unbeschadet bei unserem Bienenhäusle beim OGV stehen.

Am heutigen Mittwoch haben wir einen Regenschauer im Trockenen überstanden, indem wir noch knapp 40 Rähmchen gesäubert und Mittelwände eingelötet haben. Diese waren nötig, um den Völkern Platz zum Bauen (und Honig eintragen) zu geben. Ansonsten haben wir heute: “Viel bei den Bienen gearbeitet und über Politik geredet”.

  Kleiner Ableger mit Königinnenzellen

  Vielen Bienen haben heute den Kontakt gesucht

Wieder vereint: Unsere Wirtschafts-Völker und die potentiellen Neuvölker. Rechts kommt erstmals die Styroporbeute zum Einsatz, die wir über Felix GFS geschenkt bekommen haben.

Raps verblüht

Durch die trockenen und warmen Tage ist der Raps doch sehr schnell verblüht. So werden wir Anfang nächster Woche wieder zurückwandern zu unserem Bienenstand.

  Das Rapsfeld leuchtet nicht mehr gelb.

Unsere Bienen haben etwas Rapsnektar gesammelt, so dass wir wieder auf cremigen Frühjahrshonig hoffen.

Unser Volk Yorkshire Terrier war in voller Schwarmstimmung: mindestens 13 Weiselzellen haben wir gezählt. Eine Königin ist direkt nach dem Ausschneiden noch geschlüpft.

  Drohnenrahmen-Entnahme

    Frisch geschlüpfte Königin

Bienenhäusle – Hausputz & Renovierung

am heutigen Samstag haben wir eine besondere Aktion gemacht:

Wir haben unser Bienenhäusle auf Vordermann gebracht: Alles rausgeräumt, ausgeputzt und neu eingeräumt. Außen haben wir eine Wand abgeschliffen, sonnengelb und tiefschwarz gestrichen. Welche Farben denn sonst bei einer Bienen AG? Besondere Vorkommnisse: Bei XXL ist der Griff des Farbtopfes abgebrochen, so dass der größte Teil der Farbe ausgelaufen ist und wir neue Farbe mischen lassen mussten. Eine fette Hornisse ist um uns herum geschwirrt. Unter den Dachziegeln waren Wespennester, aber total harmlose Wespen, die nicht gestochen haben. Eine tote Hornisse lag auf dem Fensterbrett.

Am Ende wurde mit kleiner Glut (dank dem Feuermacher!) gegrillt, erst später gab es heftige Glut mit Funkenflug. Dazu leckere Steak, Würstchen, Maultaschen und Marshmallows!

Super Sache!

                   Beim Abschleifen

     Die Schaffer                                                       Das Missgeschick…

Sonnengelb und tiefschwarz: Stolze Crew (leider nicht mehr ganz vollständig)

Ableger im Raps

Unseren Bienen scheint es im Rapsfeld gut zu gehen, auch wenn die Honigräume noch nicht sehr gefüllt sind.

Zwei Weiselzellen wurden direkt in die neuen Ableger übernommen. Aber das waren die einzigen, ansonsten war keine Schwarmstimmung. Drei neue Ableger haben wir  erstellt.

  Drohne beim Schlüpfen

Arbeiterinnen bei der Arbeit

Nächtliche Böen haben unsere Sonnenwachsschmelzer umgeworfen und unser reparierter Deckel scheint hinüber. Zeit für einen Neuen.

In den Raps gewandert

Gestern abend haben wir unsere 7 Bienenvölker mit kräftigen AGlern auf einen Anhänger geladen und zu den Rapsfeldern des Birkenhofs gebracht. Wir haben uns erst um 20:00 Uhr getroffen, um möglichst keine Spätheimkehrerin am alten Standort zurückzulassen, was auch fast gelang…

   Abendliches Rapsfeld mit Blick auf die Alb

  Starke Helfer

Sonne und Drohnen

Heute waren wir wieder bei den Bienen. Es gibt nicht nur schönes Wetter sondern auch neue Drohnen. Wir haben heute die Drohnenlarven und Puppen aus den Stöcken entfernt und haben geguckt ob es Honig gibt. Wir haben die Stöcke für den Transport auf das Rapsfeld vorbereitet.

  Zwischen den Rähmchen wurde viel Drohnenbrut angelegt. Man sieht Drohnenpuppen mit bereits lila gefärbten Komplexaugen.

  Viele schön ausgebaute Drohnenrähmchen, die wir entnehmen und ausschneiden, um die Varroa in Schach zu halten.

   Hier sieht man erste Anlagen von Weiselzellen, die in zwei Fällen bereits bestiftet und mit Futtersaft versorgt waren.

Sonniger Frühling!

Nachdem es noch bis Ende März winterlich war, hat in den letzten Tage die Sonne und ihre Wärme für einen Entwicklungsschub bei den Pflanzen gesorgt. Der Aprikosenbaum beim Bienenstand, Weißdorn u.a. blühen, der Kirschbaum noch nicht. Die Bienen sind kräftig am Fliegen. Manche Völker haben den Drohnenrahmen noch nicht, andere teilweise oder schon ganz ausgebaut. Zwei Völker entwickeln sich so stark, dass wir frühzeitig einen Honigraum aufgesetzt haben.

  Hier wurde der leere Rahmen fleißig mit Drohnenzellen ausgebaut.

Bienen Überwachung bei Schnee & Sonne

Beim Öffnen der Bienenvölker verhiehlten sich die Bienen relativ ruhig. Wir überprüften, ob bei den Bienen noch genug Futter vorhanden war (da teilweise noch Schnee liegt). Außerdem hängten wir Drohnenrähmchen in die Kästen (da wir hoffen, dass es wärmer wird und die Völker verstärkt mit dem Brüten beginnen). Den Ablegern gaben wir einen zweiten Kasten mit Waben. Anschließend taten wir kaputte Waben in den Wachsschmelzer.

  Eine Pollensammlerin mit gelben Höschen

  Beim Drohnenrähmchen einsetzen