Königin, Drohnen und etwas Honig

viele Bienen Haufen

Nach Projekten/ Studienfahrt wurde es Zeit endlich wieder nach den Bienen zu schauen. Zum Glück besteht aktuell keine Schwarmstimmung. Aber zwei Völker sind bereits abgeschwärmt und derzeit nur noch schwach auf der Brust. Zwei weitere stehen aber richtig gut da und haben sogar Honig eingetragen 🙂

Im ersten Ableger ist die Königin bereits fleißig am Legen, die beiden folgenden sind noch ohne Eier und Brut. Zum letzten Mal in dieser Saison wurden heute zwei neue Ableger gemacht.

Die Drohnenrähmchen waren aufgrund der langen Zeit “erntereif”, andere bereits teilweise geschlüpft. In zwei Völkern hat sich die Königin gezeigt.

Erntereife Drohnenrähmchen, oben mit Königin.

Schwarm abgegangen

Gestern hat ein Volk geschwärmt, warscheinlich Pittbull wir haben es (leider) nicht gefangen.

Könniginnenzelle, aus der eine Königin geschlüpft ist (Volk Pitbull)

Es war sehr warm. Wir waren heute nur zu fünft Niklas, Joni, Tobias, Hr.Wütherich und (natürlich) TAMMO!!! Nun freuen wir uns auf die das Projekt/die FERIEN!!!

Drohnenrahmen

sehr heiß deshalb viel unterwegs

Heute ist es sommerlich heiß, deswegen sind die Bienen viel am Fliegen und interessieren sich nicht sehr für uns. Wir haben ein Eis gegessen und wieder Kippkontrolle durchgeführt. Dann haben wir noch die Ableger gefüttert. Die Honigräume waren wenig bis mittelvoll.

Vor kurzem war es noch regnerisch kalt: Ein Ableger ist erfroren, weil sie zu wenig Futter hatten. Wir haben einen neuen gemacht.

  Die heutigen AGler.

Unser aktueller Bienenstand mit zwei neuen Ablegern.

Suche nach Königinnenzellen

Wir haben die Bienenvölker geöffnet und untersucht. Wir haben drei Rahmen in den Ableger gelegt. Wir haben nach Königinnenzellen gesucht, denn wenn Königinzellen vorhanten sind, muss man diese zerstören! Zum Glück haben wir keine Königinzellen gefunden, außer bei dem Volk Pitbull. Dort waren sie jedoch in der Mitte des Rämchens, weshalb es Nachschaffungszellen sind. Deshalb haben wir sie nicht zerstört.

Wabe mit Nachschaffungszelle.

Unsere beiden Völker vom letzten Jahr haben jetzt einen Namen: “Steppenbiene” und “Biene ärgere dich nicht.”

Spielnäpfchen                                     Drohnenrähmchen teilweise ausgebaut.

Bienen

Wir haben heute die Drohnenrämchen gewechselt. Ein Kasten war zu groß und wir mussten ihn wechseln. Da mussten wir dann zuerst den neuen Kasten sauber gemacht und dann mussten wir alle Rahmen wechseln, dass war sehr mühsam aber es hat auch Spaß gemacht. Weil es noch sehr kalt ist können die Bienen kaum ausfliegen und es gibt  leider nicht viel Honig.

Einen ersten Sammelbrut-Ableger haben wir angesetzt.

Nicht alle Drohnen-Rähmchen waren so schön ausgebaut und konnten ausgeschnitten werden.

Wintereinbruch

Frostnächte und Schnee: Die Osterwoche war nicht nur apriltypisch wechselhaft sondern richtig kalt, mit winterlichen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Den Bienen selbst schadet das nicht wirklich, aber manche Blüten sind verfroren und die nun einigermaßen starken Völker können kaum ausfliegen. Der wenige Honig, der im sonnigen Frühjahr eingetragen wurde, wird jetzt wohl wieder verheizt…

Für unsere AG ist die zugleich spannende und arbeitsreiche Zeit an den Bienen angebrochen. Zum Glück fanden die Regentage pünktlich zu Beginn unserer AG-Stunden am 26.4. ein Ende und wir konnten im Trockenen nach den Bienen schauen.

Unsere Bienen wandern nicht

Da die landwirtschaftlichen Flächen rund um unseren Bienenstand in den letzten Jahren keine Trachtpflanzen mehr bereithielten, sondern v.a. Biogas-Pflanzen, sind wir in den letzten Jahren um diese Jahreszeit stets in den Raps gewandert. Dieses Jahr werden unsere Bienen aber nicht wandern. Wie man auf den Fotos erahnen kann, ist es dieses Jahr für den Raps sehr trocken. So schön die sonnigen und trockenen Frühlingstage für uns waren, für viele Pflanzen war es viel zu trocken. Daher fällt die Rapsblüte dieses Jahr in unserer Gegend sehr mager aus und es lohnt sich nicht die Bienen in den Raps zu stellen.

 

 

 

Völker entwickeln sich unterschiedlich

   Der Frühling ist auch für die Bienen wunderbar, allerdings kommt die Volksentwicklung nur langsam hinterher…

Fünf unserer Völker entwickeln sich stark, drei recht dürftig und eines mussten wir aufgrund von Weisellosigkeit und Buckelbrut auflösen.

Die starken Völker haben wir alle um einen Honigraum erweitert. Drohnenbrut war noch kaum vorhanden, einen zweiten Drohnenrahmen haben wir eingesetzt.  (5. April 2017)

Eigentlich wollten wir in den Raps wandern, der allerdings aufgrund der Trockenheit recht mager auf den Feldern steht…

Frühling!

Die herrlichen Frühlingstage sorgen dafür, dass inzwischen sogar der Weißdorn blüht und die Bienen ihre Flüge machen!!

Bereits früh hatten wir die Drohnenrähmchen eingesetzt, die z.T. noch gar nicht, z.T. in gemischter Belegung genutzt werden (s. Bild).

Agent 007 wurde gekillt

In kleiner Gruppe haben wir heute die Bienen durchgesehen: Als zweites hat uns nun das Volk Agent 007 verlassen und dabei viele volle Futterwaben hinterlassen – verhungert ist er nicht. Wahrscheinlicher ist, dass er durch Varroa heimtückisch getötet wurde. Die anderen Völker sind fit, manche stärker, andere schwächer. Die Futterwaben von Agent 007 haben wir auf andere Völker verteilt, wobei es nicht einfach war die mit Propolis fest verklebten Waben herauszubekommen…

zärtliche Biene und fittes Volk