BBB

Big Blue Button (BBB) ist eine Webkonferenz Lösung, die sich für den Edu-Markt selbst empfiehlt, auch weil sie eine Moodle Integration mitbringt. Da ich selbst Apache Open Meeting regelmäßiger verwende, wollte ich mir BBB einmal genauer ansehen. Außerdem: BBB soll – so klingt aus aus dem grapevine –  Teil der DBP werden, was mich fast so weit brachte, das selbst zu installieren. Eine VM hätte ich noch frei gehabt und die Installation ist kein Hexenwerk. Dankenswerter Weise hatte Andreas ein paar Stunden früher als ich die genau gleiche Motivation und dessen Installation nutzten wir vorgestern für einen Testlauf.

Erster Eindruck: Flash! Ich kann das einerseits verstehen, dass man auf Flash setzt, weil es Mikrofon und Webcam brav durchreicht. Aber Flash ist tot. Flash läuft nicht überall (z.B. auf Apple nicht). Flash ist nicht nur gefühlt eine Sammlung an Sicherheitslücken. Flash ist old school. “Brückentechnologie”. Bis die richtige Lösung kommt (HTML5 und WebRTC) könnte man jedoch damit leben.

Ebenfalls Teil des ersten Eindrucks: Java! Um den eigenen Bildschirm teilen zu können, muss ein nicht signiertes Java Applet zuerst herunter geladen und dann lokal gestartet werden. Das lässt nicht jeder Rechner einfach so zu, läuft dafür aber auch mit openJDK und damit ohne Oracle.

Zweiter Eindruck: Fummelig, kontraintuitiv, 19. Jh. Ich kann eine PDF hochladen und die kann man gemeinsam ansehen. Ich kann auch darin rummalen. Aber ich kann das Gemalte nicht speichern. Ich kann nicht richtig bearbeiten, was ich gerade gezeichnet habe. Eigentlich kann ich nur eine Präsentation ablaufen lassen und dabei reden. Das ist ein wenig wie lächeln und winken. Meine Zuhörer sehen mich und können, wenn ich das zulasse, Rückfragen stellen. Ich kann auf die Schnelle kleine Tests / Rückfragen einbauen, die diese mit einem Klick abnicken. Speichern kann ich die Ergebnisse nicht und auch nicht zuordnen. Frontalunterricht mit schicki klicki Optionen. Dabei muss ich die Augen permanent überall haben: Links oben gucken, ob sich jemand meldet oder seine “Laune” ändert, rechts gucken, ob einer chattet oder dort eine Frage stellt, in der Mitte auf meine Präsentation gucken, zeichnen, texten und präsentieren und bei alledem in der Webcam nicht komplett doof aussehen (besonders schwer). Das geht mit drei bis vier disziplinierten Leuten noch glatt … und endet mit vielen SuS sicherlich im Chaos.

Dritter Eindruck: Dumbo Explorer. Es scheint keine ACLs für den Upload-Ordner zu geben und vor allem keine Möglichkeit, Unterordner anzulegen. Die PDF, die ich hochlade, gehört danach jedem. Das wird an einer Schule (also in der DBP) innerhalb kurzer Zeit zu komplett unübersichtlichen Chaosverzeichnissen führen. Im dümmsten Fall führt es zu urheber- und datenschutzrechtlichen Problemen.

Gesamteindruck: Insgesamt “nett”, wenn auch in vielen alltagskritischen Details weniger durchdacht als Apache Open Meeting.

  • Evtl. ist BBB für Kleinstgruppen mit klarer Hierarchie in einer nachhilfe-ähnlichen Situation zu gebrauchen, bei der man gemeinsam aber angeleitet in einen PDF-Scan des Schulbuches blickt?
  • Oder BBB ist geeignet für ein Screensharing-Setting, bei dem einer am gemeinsamen Dokument in der nextCloud arbeitet und die anderen helfen bei den Formulierungen etc.
  • Oder BBB ist geeignet für eine kleine, sehr disziplinierte Arbeitsgruppe, die ihre Arbeit mit Screenshots sichert (wer will das?) und hinterher ihre Dokumente aufräumt (digitales Tafelwischen).
  • Oder BBB ist geeignet für Nerds, die z.B. noch kurz ein Wiki im parallel laufenden Moodle dazu werfen, weil der Chat in BBB nicht ausreicht, die sich im nextCloud mit Collabora – am besten auf einem zweiten Bildschirm – ein Dokument gemeinsam vornehmen können.
  • Oder BBB ist eine PR-Lösung: Ein Spielzeug für ein paar Menschen, die gerne Arbeitszeit und Geld öffentlich verbrennen, weil es in der Elternschaft bei einer Demo cool ankommt. Dann wäre es ein Tool für die, die nicht fit genug sind, die Vielzahl an höher spezialisierten, dafür weitaus mächtigeren Werkzeugen zu bedienen.

Wenn ich mir das so durch den Kopf gehen lasse, dann finde ich für BBB als Webkonferenzsystem keinen großen schulischen Markt, sondern nur kleine und sehr spezielle:  Wer fit genug ist, die vielen für Online-Kollaboration nötigen Werkzeuge zu kontrollieren, kommt mit einem reinen WebRTC Server, Etherpad, nextCloud, Collabora und Moodle viel besser klar und hat auch viel mehr Möglichkeiten. Und die, die eine höher integrierte einfache Lösung benötigen würden, sind technisch oft nicht fit genug, um mit BBB produktiv umzugehen.

Aber es wird kommen. Also setzt man bestimmt bald eine PG ein, die nach Einsatzszenarien fahndet, in denen man mit den vielen Glitches leben kann. Lasst mich raten: Vor dem Hintergrund meiner bisherigen Funde und der aktuellen bildungspolitischen Vokabelwolke müssen für BBB die folgenden Begriffe fallen: Differenzierung, Individualisierung, individualisierte Betreuung, S-L-Gruppen. Evtl noch Berufsorientierung, Studierfähigkeit, Nachhilfe, Leistungsgruppe, Arbeitsgruppe. Neu aufleben wird ein ganz alter Begriff: Instruktion.