Redmine > Mantis?

Unser Bugtracker unter Redmine wird nur von sehr wenigen Menschen befüllt. Lieber mault man rum, statt kurz einen Bericht abzugeben. Ich vermute, das könnte auch damit zusammenhängen, dass alle (!) Bugtracker auf den ersten Blick komplexe Oberflächen haben, die die Berichtenden abschrecken.

Viel einfacher wäre es doch, die User schickten eine Mail an eine bestimmte Adresse (allestutwieimmergarnicht@kvfg.de) und diese Mail wird dann vom Bugtracker selbständig abgeholt und als Bugreport in’s System gelegt, so dass er dort weiter bearbeitet werden kann.

Mantis kann das mit einem Plugin .

Und außerdem ist Mantis im Gegensatz zu Redmine auf einem Smartphone bedienbar, ohne dass man vor lauter pinch & zoom schwitzige Finger bekommt.

Mantis lässt sich im Vergleich zu einem Redmine auch viel viel einfacher installieren und damit aktuell halten. Für Redmine saß ich einen Tag und suchte mir Schritt für Schritt zu den entstandenen Problemen Antworten aus X Foren zusammen. Mantis war nach ein paar Minuten online – ohne auch nur einmal zu zicken.

Den Auth gegenüber unserem LDAP hab ich schon am Laufen. Was leider nicht klappt, ist der Auth gegenüber mehreren backends – also z.B. LDAP und als Fallback dann MD5 in der lokalen DB der Installation.