Infrastrukturfragen

Wir sind seit einer gefühlten Ewigkeit bei BelWü als Provider und verwenden seit nunmehr 3 Jahren Kabel-BW als Carrier. BelWü versorgt uns mit statischen IP Adressen und hat auf einer davon auch eine weitere Firewall für uns im Betrieb. Der Support von BelWü war die ganzen Jahre über absolute Spitze – bei Reaktionszeiten ebenso wie bei technischen Fragen und Problemen. So gesehen: Es gibt keinen Grund dies zu ändern.

Wenn da nicht die Kostenseite wäre: Wir zahlen nicht gerade wenig für den Anschluss und dazu kommt, dass der Traffic kontingentiert abgerechnet wird. Flatrate ist nicht: Reißen wir eine bestimmte Marke, dann verdoppeln sich die Kosten. Bisher blieben wir im Rahmen – aber wir kommen halt auch nicht auf die Idee, mal ein ISO Image auf einem unserer Server zu hosten, obwohl wir Bedarf hätten (siehe z.B. Soziogrammerstellung).

Daniel machte mich heute auf ein Angebot von KabelBW aufmerksam, das mich nun umtreibt: Wenn wir die notwendige Anzahl zusätzlicher fester IP Adressen dazu kaufen, hätten wir

  1. mehr Bandbreite im Downstream
  2. mehr Bandbreite im Upstream
  3. ungefähr die gleichen Kosten pro Jahr
  4. bei voller Kostenkontrolle

Dafür müssten wir lediglich die Domain selbst verwalten, den Mailserver komplett selbst hosten und hätten höchstens ein Jota weniger Sicherheit auf einer einzigen unserer IPs. Der Umbau wäre nicht viel Arbeit – an einem Tag könnten wir fertig werden.

Das klingt im Moment einfach zu gut, um wahr zu sein.